Unser Ursprung

Geschichte und Geist des Hauses

 

Der Ursprung unserer Genossenschaft liegt in der Neusser Brückstraße (heute Romaneum) im ehemaligen städtischen Hospital. Nachdem die Gemeinschaft wuchs und immer mehr Kranke Hilfe bei den Schwestern suchten, erwarb Mutter Johanna Etienne einen kleinen Gutshof, im Volksmund „Gütchen“ genannt, vor den Toren der Stadt Neuss. Es wurde das erste Mutterhaus der Gemeinschaft. Aus diesen kleinen Anfängen wuchs das heutige St.Alexius- /St. Josef Krankenhaus.

1927 war die Gemeinschaft so gewachsen, dass das Kloster Immaculata am heutigen Standort eingerichtet und zum Mutterhaus der Ordensgemeinschaft erhoben wurde.

Sowohl für uns Schwestern als auch für alte und kranke Menschen ist das Kloster Immaculata ein Zuhause.

Zur Spiritualität des Mutterhauses gehört, dass wir Schwestern gemeinsam in unserer Klosterkapelle die Eucharistie feiern und das kirchliche Stundengebet verrichten.

Die Feier der Eucharistie, das Stundengebet, die Anbetung, Zeiten des Schweigens oder das Teilen der materiellen Güter helfen dabei, die von Gott erfahrene Liebe in die Tat umzusetzen und miteinander auf dem Weg zu Gott zu bleiben. Ähnlich wie Maria, deren Namen wir Schwestern in unserem Ordensnamen tragen

Der heilige Augustinus, der wie wir alle ein Suchender war, hat den wunderbaren Satz geprägt, den er an Gott gerichtet hat: „Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Dir.“