Zwanzig Jahre Weggemeinschaft COR UNUM

                 

Am Samstag, dem 24. Februar war es endlich so weit.

 

10 Mitglieder unserer Weggemeinschaft COR UNUM machten sich um 10. 00Uhr auf den Weg nach Köln. Das Ziel war Groß St. Martin. Hier wollten wir mit den Schwestern und Brüder  der Gemeinschaften von Jerusalem gemeinsam das Mittagsgebet beten.

 

Vorher ging es aber erstmal in den Hohen Dom zu Köln. In der Sakramentskapelle wurde still gebetet. Zum Abschluss sangen wir ein Marienlied und zündeten Kerzen an.

 

Da es recht kalt war -auch im Dom- wärmten wir uns im Dom- Forum bei einer Tasse Kaffee. Hier war auch Zeit für Unterhaltung und Gedankenaustausch.

 

Als wir wieder aufgewärmt waren, machten wir uns auf den Weg nach Groß St. Martin.

 

Beeindruckend war die Anzahl derer die sich ebenfalls zum Gebet eingefunden hatten. Sie und wir wurden schnell in die andächtige Stille aufgenommen. Die Schwestern und Brüder von Jerusalem beteten singend. Der Gesang war im wahrsten Sinne des Wortes himmlisch. Beindruckend, wie man mit wenigen Mitteln -nur die Stimme- so eine schöne sakrale „Stimmung“ verbreiten kann. (In einem Konzertsaal hätten alle applaudiert.)  Am Ende, nach kurzem Gespräch mit einer Schwester, ging es weiter. Beten und singen machen hungrig. In einem Brauhaus wurde das Mittagessen eingenommen.

Auf dem Weg zu den Autos gingen wir noch zum  Heinzelmännchen-Brunnen, wobei die Geschichte der Heinzelmännchen von Köln erklärt wurde.

 

Ein ereignisreicher, kalter aber sonniger Tag ging zu Ende. Wir waren gegen 15.00 Uhr wieder in Neuss.

 

Alle waren glücklich und zufrieden und „planten“ schon das nächste Treffen und die nächste Fahrt.

 

                                                                

Gebet in Groß Martin
Auf dem Alten Markt