Unser Hintergrund

Stark für die Zukunft

 

Die gemeinnützige Stiftung der Neusser Augustinerinnen – Cor unum wurde im Jahr 2002 von den Neusser Augustinerinnen unter der damaligen Generaloberin Schwester M. Wiltrudis Freckmann gegründet. Es war eine weitsichtige Entscheidung mit diesem Ziel: Die Werke der Ordensschwestern zu bewahren und sie immer wieder stark für die Zukunft machen zu können.

Die Organe der Stiftung waren zunächst der Stiftungsvorstand, dem neben der Generaloberin auch der Geschäftsführer der Stiftung, Dr. Gert Ammermann, angehörte sowie das Kuratorium unter dem damaligen Vorsitz von Franz Josef Schmitt, später Dr. Rolf Wiese. Im Jahr 2002 wurde der Ambulante Hospizdienst Cor unum gegründet, der Sterbende und ihre Angehörigen zuhause betreut. Ein Jahr später kam es, gemeinsam mit der Alexiander-Brüdergemeinschaft Neuss e.V., zur Gründung der St. Augustinus Gruppe (früher: St. Augustinus-Kliniken gGmbH). Die Stiftung der Neusser Augustinerinnen – Cor unum hält eine Beteiligung von 75 % an der St. Augustinus Gruppe gGmbH. 2006 wurden die Altenheime der Augustinerinnen in die gGmbH integriert. Im selben Jahr wurde die stets hochkarätig besetzte Veranstaltungsreihe Augustinus-Forum gestartet.

Zum Stiftungszweck gehören

  • die Beschaffung von Mitteln zur Förderung unter anderem kirchlicher und religiöser Zwecke, des öffentlichen Gesundheitswesens sowie der Alten- und Behindertenhilfe
  • das Betreiben eines ambulanten Hospizdienstes
  • die Durchführung von Veranstaltungen zur Förderung des Augustinischen Gedankengutes
  • die Unterstützung der missionarischen Tätigkeit der Neusser Augusterinnen u. a. in Burundi.

Unbeschadet der Rechte der staatlichen Stiftungsaufsicht gemäß dem Stiftungsgesetz Nordrhein-Westfalen unterliegt die Stiftung der kirchlichen Aufsicht. Kirchliche Aufsichtsbehörde ist das Erzbistum Köln.