besondere Termine/Angebote



Hospizcafé im Augustinus Hospiz

Wir laden herzlich zu unserem Hospizcafé ein

 

an jedem zweiten Dienstag im Monat, von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr. 

 

Willkommen sind alle, die Interesse haben bei Kaffee und Kuchen in einer etwas anderen Umgebung, Menschen zu begegnen, sich auszutauschen und – wenn gewollt – auch etwas über unsere Arbeit zu erfahren.

 

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

Offene Trauergruppe im Augustinus Hospiz

Wir laden zu einer offenen Trauergruppe im Augustinus Hospiz ein 

 

an jedem ersten Donnerstag im Monat, von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr. 

 

Sie suchen einen geschützten Raum, wo Sie vom Verlust eines Angehörigen erzählen dürfen, wo Ihnen Menschen zuhören und Ihren Schmerz ernst nehmen. Das Augustinus Hospiz und der Ambulante Hospizdienst Cor unum lädt Sie herzlich zu unserer offenen Trauergruppe ein.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

Offene Beratung im Augustinus Hospiz

Ab sofort findet im Augustinus Hospiz eine offene Beratung statt

 

an jedem ersten Dienstag im Monat, von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr. 

 

Willkommen sind alle, die sich für die Hospizarbeit interessieren, persönlich betroffen sind oder Fragen zu allem rund um die Hospizarbeit haben. Erster Termin ist der 05.09.2017.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

Sonderthemen

Die Hospizbewegung

 

„Hospiz“ war im Mittelalter die Bezeichnung für Herbergen an Pilgerwegen. Heute steht der Begriff für ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Menschen mit fortgeschrittenen und unheilbaren Krankheiten.
Die moderne Hospizbewegung entstand in den 1960er-Jahren in England und ist eng mit dem Namen Cicely Saunders verbunden. Die Ärztin gründete das erste Hospiz seiner Art. Zusammen mit der aus der Schweiz stammenden Elisabeth Kübler-Ross („Fünf Phasen des Sterbens“) gilt sie als Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin. Diese Bewegung möchte das Sterben und den Tod wieder vom Rand in die Mitte der Gesellschaft holen – wo sie seit Jahrtausenden hingehören. Der Hospizbewegung geht es nicht um aktive Sterbehilfe, sondern um den größtmöglichen Beistand in den letzten Wochen, Tagen und Stunden.

 

Die Palliativmedizin

 

Den vergleichsweise jungen Fachbegriff Palliativmedizin (vom lateinischen palliare, „mit dem Mantel bedecken“), könnte man mit „Medizin der Linderung“ übersetzen. Er hat seinen Ursprung in der professionellen Behandlung von unheilbar kranken Tumorpatienten. Die Palliativmedizin hilft, Menschen vor quälenden Symptomen ihrer schweren Erkrankung wie Schmerzen, Atemnot, Übelkeit oder Unruhe zu bewahren. Es geht um professionelle und liebevolle Betreuung, die den Menschen Sicherheit vermittelt. Die Palliativmedizin ist ein wesentlicher Bestandteil der sogenannten Palliativ Care, die außerdem die psychologischen, sozialen und seelsorgerischen Bereiche umfasst.